Thursday, March 27, 2014

OH, Hi St.-Stephans-Basilika!

Apartment Budapest

Ich war im Oktober in Budapest. Ich bin in drei Tagen so so viel gelatscht, jeder Tag war daher voll mit spitzenmäßigen Ausblicken, Ereignisse, Essen und Egészségedre (das ist Ungarisch und heißt Prost ;). Die Reise war toll, denn ich hatte so ziemlich mit allem Glück. Eine grandiose Unterkunft, super Wetter und eine hervorragende Reisebegleitung. Mit dem ersten möchte ich mal anfangen...



Wer von Euch nach Budapest fahren möchte und einen Tipp für eine Unterkunft braucht: Aber gern! Ich habe die Budapest-Unterkunft über Wimdu gebucht, das Apartment ist ziemlich groß (60 qm), das allergenialste ist natürlich der Blick auf die St.Stephans Basilika (Szent István Bazilika). Wen der Preis als erstes interessiert: Wir haben ca. 40 Euro am Tag gezahlt und das ging wirklich in Ordnung. Grundsätzlich können auch mehrere Leute dort übernachten, ich denke, man kann mit vier bis fünf Leuten dort verweilen ohne sich gegenseitig irgendwann abmurksen zu wollen.

Aufwachen mit Blick auf die Basilika 


Im Apartment ist alles was man braucht, es ist sauber und wenn jemand das Bedürfnis hat zu kochen, ist auch dafür alles da. Die Kommunikation, Abwicklung und die Schlüsselübergabe war tiptop. Das Wohn-Schlafzimmer Nr. 1 ist riesig. Die Kunst an den Wänden ist Geschmackssache, aber darauf kommt es ja nicht zwingend an. Wer ein ausgeprägtes Rückenleiden hat, wird in dem Bett nicht sonderlich glücklich, für alle anderen ist es echt Ok. Über der Küche ist noch ein Schlafgemach, da muss man eine Leiter hochkraxeln. Ebenfalls für alle, die noch keine künstlichen Gelenke haben, zu schaffen.

Die Fensterfront (siehe Fotos) hat mich echt umgehauen. Man kriegt alle Fenster auf. Abends auf dem Fenstersims zu sitzen, Wein zu trinken und auf die Basilika zu starren, war ein großartiger Budapest-Moment.

Wem die Stunde schlägt


Natürlich kann man die Basilika nicht nur sehen, sondern auch hören. Bis um zehn bimmelt der Kirchtum mit allem was er hat. Mich stört das nicht. Wen kann sowas stören? Aber ich wollte es erwähnt haben. Da ich grundsätzlich mit Oropax schlafe (eine Marotte) habe ich die Kirchenglocken morgens nicht gehört. Die Reisebegleitung schon, war dementsprechend früh wach und konnte Kaffee holen :D
Der Basilika-Wecker hat aber auch Vorteile, denn so hat der Tag immer schon früh angefangen und man konnte den Kirchplatz auch mal ohne Touristen sehen (und das können nicht viele Budapest-Besucher von sich behaupten)

Location, Location, Location


Die Lage ist super-zentral. Zentraler geht es wirklich nicht. Man ist in fünf Gehminuten an der Donau und in sieben Minuten an der Kettenbrücke. 100 Meter neben dem Apartment ist ein Supermarkt, der auch Sonntags geöffnet hat. Rund um den Platz gibt es (wenn auch eher touristische) Cafés. Ich schreib Euch demnächst ein paar Tipps für den ordentlichen Koffein-Kick am Budapester Morgen.



Budapest
Blick auf den Szent István tér (St. Stephans-Platz)



Budapest
Hier noch mal der Blick aus der Fensterfront. Da kann man abends schön sitzen,
Wein trinken und die Känguru-Chroniken als Hörbuch hören (Serviervorschlag)


Basilika Budapest
Die Basilika in der Frontansicht (HuiHui)


Budapest St.Istvan Basilika
Wer sich fragt: "Wie früh muss man wohl aufstehen, um den Platz leer zu fotografieren?"
Verdammt früh!


Blick von der Stephans Basilika
Von der Basilika hat man einen tollen Blick über die Stadt. Die Besichtigung ist sehr
günstig, wir haben uns die Fahrt mit dem Fahrstuhl gegönnt. Kostet umgerechnet 1, 50 Euro


St Stephans Basilika
Hier noch ein kleiner Einblick in die St.Stephans-Basilika



Kuppel in der Stephans Basilika
Die Kuppel ist schon galaktisch (das da oben ist Gott)


St-Stephans-Basilika
Ich hab versucht, ein Bild vom Gesamt-Altar zu machen, geht nicht.
Da vorne scheitert grade ein Mittourist an der gleichen Aufgabe


Kerzen
Eine davon brennt nur für Euch

No comments:

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...